Veranstaltungen 2018


7. bis 9. September

Kulturtagung

Das Ende des Menschen?! – die Herausforderungen transhumanistischer Zukunftsvisionen

 

Mit Roland Benedikter, Yaroslawa Black-Terletzka, Ariane Eichenberg, Christiane Haid, Michael Hauskeller, Christian Kreiß, Sibylle Lewitscharoff, Peter Matthiessen, Patrick Roth, Galsan Tschinag u.a.

Online-Anmeldung


5.-7. Oktober 2018 in Salem am Bodensee

Kolloquium zur Sprache in der Poesie

 „Vom Abgrund nämlich haben wir angefangen ...“Zum Thema des Abgrunds bei Friedrich Hölderlin

Verantwortlich: Ruedi Bind, Emily Feuchtinger und Erdmuthe Margiani

In diesem Jahr wollen wir uns mit dem Thema des Abgrunds bei Hölderlin befassen. Die verschiedenen Qualitäten und Dimensionen dieses Begriffs oder Bildes aus der späten Dichtung ab 1802 – des Orkus, Ort der Titanen, als Abgrund der Zeit und des Raums, als heiliger, feuriger, kältester oder ungebundener, als Trennort zur göttlichen Welt, gefahrreicher Grenzort der sterblichen Menschen – verweisen auf verstörende, grenzüberschreitende Erfahrungen Hölderlins. Verkannt als wirre Produktion eines kranken Geistes traten diese späten Dichtungen erst seit 1909/10 durch Norbert von Hellingrath und Stefan George in Blickfeld und Bewußtsein der Welt, zeitgleich mit Rudolf Steiners Schilderungen der Erfahrungen des Menschen an und jenseits der Schwelle zur geistigen Welt. Nähe und Differenz dieser Bilder in 13 Gedichten/Fragmenten im Vergleich mit einigen ausgewählten Darstellungen R. Steiners werden uns neben der gewohnt intensiven Arbeit an Hölderlins unglaublich modernen Texten beschäftigen. Eine Zusammenstellung der Textstellen bei Hölderin und wenige Primär- und Sekundärliteraturhinweise sind dem Anhang der Einladungs-Email zu entnehmen, bzw. bei Emily Feuchtinger oder der Sektion für Schöne Wissenschaften anzufragen.

Texte bitte mitbringen

Zeitplan:
Freitag, 5.Oktober, 20 – 21:30 Uhr
Samstag, 6.Oktober, 9 – 12:30 und 15:30 – 19:00 Uhr
Sonntag, 7.Oktober, 9 – 12:30 Uhr

Ort: Salem–Weildorf, Pfarrgasse 3

Anmeldung:
Emily Feuchtinger
Pfarrgasse 3
DE–88682 Salem
Tel. +49 7553 82090000
Email: emifeunoSpam@feuprax.de

Quartiervermittlung: Tourist Information Salem, Tel.: +49 7553 917715

Eine Teilnahmegebühr wird nicht erhoben, ein Unkostenbeitrag hingegen wird gern entgegengenommen.

Literaturvorschläge zum Hölderlin-Wochenende „Vom Abgrund nemlich...“

Friedrich Hölderlin, Sämtliche Werke, Hgb. Michael Knaupp, WBG/Hanser Bd.1
Sämtliche Gedichte, Hgb. Jochen Schmidt, Deutscher Klassiker Verlag, TB
Sämtliche Werke, Frankfurter Ausgabe, Homburger Folioheft, Faksimile-Edit.

Wolfgang Binder Friedrich Hölderlin, Studien, Äther und Abgrund in H.s Dichtung, suhrkamp TB

Rudolf Steiner Der Meditationsweg der Michaelschule , Perseus Verlag, 1.+ 2. Stunde
Mysteriendramen 1., 2.Bild

Vorkommen des Begriffs Abgrund bei Hölderlin in:
Vom Abgrund nemlich … Fragmente V.1 ff.

dazu:
Lebenslauf Vorstufe
Natur und Kunst Vers 5-7 1800
Der Rhein V.22 1801/2
Am Quell der Donau V.33 1801/2
Stimme des Volks V.17 1801/2
Brot und Wein 2.Fassung V.89 (5.Strophe) bei Knaupp
Germania V.75
Der Einzige 3.Fassung V.83
Wenn aber die Himmlischen.. V.63-67
Mnemosyne Entwurf V.13-15 Patmos V.7 (Strophe 1)

Die Titanen V.75
dazu auch die 3 Ansätze zum Drama Empedokles, der sich in den feurigen Abgrund stürzt

Diese Liste ist selbstverständlich nur Vorschlag und Anregung, nicht Voraussetzung zur Teilnahme.


5. bis 7. Oktober

Hochschularbeit der Sektion für Schöne Wissenschaften (auf Einladung)

Mit Christiane Haid


8. Oktober

Kolloquium zum sprachschöpferischen Impuls Rudolf Steiners

Verantwortlich: Christiane Haid

Thema der zweimal jährlich in Dornach stattfindenden Arbeit ist der spezifische Stil und die besondere Sprachauffassung Rudolf Steiners. Zugänge sind neben seinen zahlreichen Ausführungen über das Wesen des Wortes und der Sprache zudem seine Anregungen zur Rezitation und Eurythmie. Ein weiteres Arbeitsfeld ist die poetologische und literaturwissenschaftliche Betrachtung von Steiners Texten, zu denen verschiedene Beispiele aus der Literatur hinzukommen.

Teilnahme auf Einladung


14. Oktober, 16.30 Uhr

Poetische Soirée V

Klangräume
Vilko Ukmar – Abraham Sutzkever – Maximilian Woloschin – Philia Schaub – Franz Schubert – Wolfgang Amadeus Mozart – Jochen Börner – Georg Strnat u. a.

Sprecher: Michael Birkenmeier
Violine: Felicia Birkenmeier
Klavier: Elsbeth Lindenmaier


Neu: 21. November (nicht 18. Oktober)

Kolloquium zum Werk Rudolf Steiners

Verantwortlich: Christiane Haid, Paul Mackay und Jaap Sijmons

Auf Einladung


26. bis 28. Oktober

Märchenkolloquium

Mit Angelika Schmucker


9. bis 11. November

Studientagung

Das Lukas-Evangelium

Mit Michael Debus, Corinna Gleide, Christiane Haid, Wolf-Ulrich Klünker, Mechtild Oltmann

Online-Anmeldung in Kürze hier


18. November, 16.30 Uhr

Poetische Soirée VI

„Die Sprache der Poesie sagt sich im Schreibenden, der auch ein Zeuge ist, selbst an …“ (M. B.)

Novalis und Marica Bodrožic – Resonanzen über zwei Jahrhunderte

Darstellung und Betrachtung: Christiane Haid
Rezitation: Babette Hasler


23. bis 25. November

Märchenseminar

Verlorene Heimat. Wege – Irrwege – Umwege

Mit Octavia Kliemt, Angelika Schmucker, Silvia Studer-Frangi

In den Märchen verlassen die Heldinnen und Helden ihre Heimat, werden heimatlos, mit dem Ziel und der Ho nung, Liebe, Zuflucht, Schutz und neues Glück zu nden - eine neue Heimat zu erlangen. In all den Zeiten der Menschheitsgeschichte war der Mensch ein Wanderer. • Die Märchen erzählen von den verschiedensten Wegen und Pfaden. Von verschlungenen, geraden und ungeraden Wegen, vom Heimweg, Fluchtweg, Rückweg und verlorenem Weg. Wenn die Protagonisten im Märchen sich auf den Weg machen, um ihre Aufgaben zu lösen, um damit ein neues Königreich zu gewinnen, müs- sen sie manche Prüfungen und Niederlagen ertragen, bis ihnen am Ende die Erlösung winkt und sich der Umweg und Irrweg als einziger richtiger Weg zeigt.

https://www.goetheanum.org/index.php?id=9317&L=0

Online-Anmeldung in Kürze hier (bitte anklicken)


9. Dezember, 16.30 Uhr

Poetische Soirée VII

Ein Leben für Russland und die Wahrheit Alexander Solschenizyn zum 100. Geburtstag

Darstellung und Betrachtung: Michael Kurtz
Russische Rezitation und Eurythmie u.a. von Prosatexten und Gedichten Solschenizyns und anderer russischer Dichter: Elena Krasotkina
Toneurythmie und russische Lauteurythmie: Evgeniya Naumenko
Violoncello: N.N.


27.–31. Dezember 2018

Internationale Weihnachtstagung

Dem Wesen Anthroposophie begegnen - Die Verwandlungskraft des Grundsteins in Mensch und Gesellschaft

Mit Christiane Haid, Michael Debus, Gioia Falk, Matthias Girke, Stefan Hasler, Paul Mackay, Auke von der Meij, Jost Schieren, Jaap Sijmons und Joan Sleigh

Mit englischer Übersetzung - Please click here for all information in English

 

Online-Anmeldung in Kürze hier

In Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Anthroposophischen Sektion

Jahresprogramm 2018


Poetische Soiréen 2018


Jahresprogramm 2017


Poetische Soiréen 2017


Jahresprogramm 2016


Poetische Soiréen 2016