Über uns

Die Sektion für Schöne Wissenschaften sieht es als ihre Aufgabe an, die im akademischen Bereich so genannten Geisteswissenschaften, also Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft, Kultur- und Geistesgeschichte, Kunstgeschichte, Philosophie und Geschichtswissenschaft anthroposophisch zu durchdringen und zu befruchten. Eine anthroposophische Perspektive betont den Zusammenhang des gesamten Kulturlebens mit geistigen Realitäten und betrachtet dessen Entfaltung im Sinne einer Bewußtseinsentwicklung. Ein besonderer Stellenwert kommt der Sprache zu, die Ausdruck des Geistigen im Menschlichen ist.

Die Sektionsarbeit äußert sich in verschiedenen Arbeitsformen: Im Bereich der einzelnen Fächer finden sich Interessierte und fachspezifisch Ausgebildete zu regelmäßigen Kolloquien und Berufstagungen zusammen, in denen zu einem bestimmten Thema Beiträge vorbereitet und in Gesprächen diskutiert werden. Der Bereich Kultur- und Geistesgeschichte wird in der fortlaufenden Serie der «Kulturtagungen am Goetheanum» in großen Tagungen vermittelt. Ein weiteres Gebiet der Schönen Wissenschaften ist die Märchenarbeit. Hier finden Märchenseminare statt, die gleichermaßen ein Erleben und Reflektieren von Märchen in den Mittelpunkt stellen. Oft haben sie auch eine praktische Ausrichtung, z.B. als Erzählwerkstatt.

Neben diesen im Wesentlichen am Goetheanum in Dornach zentrierten Veranstaltungen haben sich im Laufe der letzten Jahre auf der ganzen Welt Sektionsgruppen gebildet, die auf dem Gebiet der Schönen Wissenschaften anthroposophisch arbeiten – die Felder sind je nach fachlicher Ausrichtung der Mitwirkenden unterschiedlich – und in Kontakt mit der Sektion am Goetheanum stehen. In Europa haben sich Sektionsgruppen in Großbritannien, den Niederlanden, Deutschland und den französischsprachigen Ländern gebildet; in Übersee in Nordamerika, Brasilien, Argentinien, Japan, Neuseeland und Australien. Der seit dem Winterhalbjahr 2007/2008 erscheinende Sektions-Rundbrief hat die Aufgabe, den Kontakt der Gruppen zu Dornach und untereinander zu verstärken und zu pflegen sowie die gegenseitige Wahrnehmung der Arbeit zu intensivieren.

Insbesondere sollen diejenigen Menschen in der Sektion ein Forum finden, denen Darstellungs- und Vermittlungsfragen in diesem Sinne ein Anliegen sind, denen die Sprache in all ihren Formen am Herzen liegt und/oder die sich in einem der oben angegebenen Fachbereiche zu Hause fühlen und in diesen eine geisteswissenschaftliche Vertiefung ihrer Arbeit suchen.

 

Mitarbeiter

Dr. phil. Christiane Haid: Sektionsleiterin

Monika Clément, Johanna Tydecks: Assistenz